Die Fairness Life als Developer

Aus der Praxis

Vom Betreiber zum Entwickler

Unsere eigene Immobilienprojekt-Entwicklungsabteilung mit starken Partnern, denn wir wissen aus der Praxis worauf es ankommt.

Das Projekt Social Hospitality setzt an der Basis sozialer Bedürfnisse eines jeden Menschen an – an der Schaffung einer Gemeinschaft. Die Idee ist es, Beherbergungsbetriebe für schutzbedürftige Menschen enstehen zu lassen, während integrierte pädagogische Angebote (z.B. Sprachschule, Kita, Nachbarschaftstreffen u.v.m.) bei der Re-integration in das gesellschaftliche Leben unterstützen. 

Ein Konzept, welches die grundlegendsten sozialen und pädagogischen Belange unserer Bewohner und Bewohnerinnen abdeckt und als Anlaufstelle sowie Kontaktpunkt für außenstehende Menschen angeboten wird. 

Unser System

Projektentwicklungsprozess

LOKAL, REGIONAL ODER DEUTSCHLANDWEIT

Wir wissen wie Standort, Infrastruktur und Lage eines Grundstückes mit den Nutzungsvorstellungen optimal zusammen passen? Damit alles ineinandergreift, unternehmen wir eine gezielte Standortsuche auf Basis des Anforderungsprofils. Verkehrsanbindungen? Entfernungen? Abklärung von Bedarf mit den kooperierenden Behörden. Wir analysieren alle Faktoren für eine tragfähige Entscheidung.

VORGENUTZTE GRUNDSTÜCKE NACHHALTIG REVITALISIEREN

Im Verbund mit allen Partnern erstellen wir ein passgenaues Nutzungskonzept im Social Hospitality Bereich. Nutzerorientierung und nachhaltige Verwertbarkeit stehen dabei im Mittelpunkt. Auch berücksichtigen wir städtebauliche Vorgaben und kommunale Interessen. Wir begleiten Sie mit einem Nutzungskonzept, dass sich am Markt ausrichtet, wirtschaftlich ist und langfristige Werthaltigkeit im Blick hat.

LAGE, GRÖßE, UMGEBUNG, RECHTLICHES, SCHNELLIGKEIT

Ein Bauvorhaben sichern wir mit den Grundstücksankauf. Damit wir hier schnell agieren können brauchen wir Sie als starken Partner.

VOM BEBAUUNGSPLAN BIS ZUR BAUGENEHMIGUNG

Jedes Projekt bleibt bloße Idee ohne erforderliche Baugenehmigung. Die Fragen in diesem Kontext sind komplex. Welches Baurecht gibt Ihr konkretes Vorhaben her? Welche Schritte sind erforderlich, um gewünschtes Baurecht zu schaffen? Mit unseren Social Housing Konzepten treffen wir auf offene Ohren.

KOSTEN, BAUZEIT, TERMINE, QUALITÄT

Klare Zielvorgaben, saubere Planung, professionelle Abwicklung. Das ist der Anspruch, den wir mit unseren Netzwerk schaffen wollen. Gemeinsam sorgen wir dafür, dass alle Parameter stets im grünen Bereich sind – von der Projektidee bis zum Spatenstich. Bei Bedarf auch gern darüber hinaus. Wir verfügen über Generalunternehmer, überwachen die Qualität und kümmern uns um jedes Detail der Projektrealisierung

NACHHALTIGE RENDITEN FÜR ENDINVESTOREN

Aus von der Fairness Life genutzten Flächen neue Werte entstehen lassen, das ist unser Anspruch. Das impliziert den Verkauf der entwickelten Immobilie an Endinvestoren. Bereits mit den ersten Überlegungen haben wir den gesamten Lebenszyklus des Projektes im Blick, indem wir auf nachhaltige Konzepte setzen. Nur so lassen sich langfristig gute Renditen erzielen.

Unsere langjährige Erfahrung spricht für uns. Mit erfolgreich realisierten Projekten, sind wir immer auf der Suche nach unserer nächsten Herausforderung!

 

Carl Fasan

Carl Fasan

Projektleiter

030 629 314 310

c.fasan@fairnesslife.de

Qualitätsanspruch

Technik & ökologische Bauweise

Wir sind bestrebt jedes Gebäude so ökologisch wie möglich zu errichten

Sustainable Building

Holz bzw. Holzhybridbauweise in modernster Fertigungstechnik 

Building Information Modeling (BIM)

neueste Technik bereits schon im Planungsprozess

Smart Building

Verknüpfung von Gebäudetechnik /-komponenten in einem Netzwerk

Partnerschaften

Starkes Netzwerk

Architekten und Fachplaner

Baurechtler

Generalunternehmer

Facility Manager

FL Projektentwicklung

U

Gutachter

Banken

Betreiber

Investoren

“Schnell ist euer Projekt auf Akzeptanz und Freude bei unserem Team, als auch bei unseren beherbergten Studenten und Hotelgästen gestoßen.”

Philip Ibrahim

Hoteldirektor, The Student Hotel Berlin

Als zentrales Bindeglied zwischen unseren planenden und ausführenden Partnern, sind wir auf starke Unterstützung angewiesen. Was wir schon alles mit unseren Partnern erreicht haben, sehen Sie hier.

Referenzen

Tempelhof

Gewerbeimmobilie

Umnutzung & Ausbau

Gesamtfläche: 1200qm

Kapazität: 84 Gäste

Zweck: Beherbergung + Betreuung von Eltern mit Kleinkindern

Reinickendorf

Gewerbeimmobilie

Umnutzung & Ausbau

Gesamtfläche: 750qm

Kapazität: 42 Gäste

Zweck: Beherbergung + Betreuung von Eltern mit Kleinkindern

Wohnimmobilie

Umnutzung & Ausbau

Gesamtfläche: 600qm

Kapazität: 21 Bewohner*innen

Zweck: Betreutes Wohnen für junge Erwachsene

Wohnimmobilie

Umnutzung & Ausbau

Gesamtfläche: 190qm

Kapazität: 7 Bewohner*innen

Zweck: Betreutes Wohnen für junge Erwachsene

Wedding

Gewerbeimmobilie

Ausbau

Gesamtfläche: 360qm

Kapazität: 21 Gäste

Zweck: Beherbergung + Betreuung von Eltern mit Kleinkindern

Mitte

Gewerbeimmobilie

Integration Hospitality Konzept

Umbau und Integration unseres Hospitality Konzepts in ein bestehendes Hotel

Gesamtfläche: 2800qm

Kapazität: 189 Gäste

Zweck: Beherbergung + Betreuung von Eltern mit Kleinkindern